Khasab

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Wenn man zum ersten mal den Katalog liest und erfährt, das man in Khasab Zwischenstation macht, kann man sich nichts weiter darunter vorstellen. Aussage kräftige Bilder hatte ich vorher auch nicht gefunden. Die Ausflugsliste machte uns dann aber neugierig, Dhaufahrt zu den Omani Fjorden. Auf dem Schiff haben wir dann ein Video von dem Ausflug gesehen, schnell war unser Entschluß gefaßt, diesen zu buchen.
Am Tag vorher, kamen wir auf Grund meines Geburtstages nun auch nicht gleich ins Bett, trotzdem mußten wir gegen 06.40 uUhr aufstehen. Es versprach ein warmer Tag zu werden, trotzdem sollten wir etwas warmes einpacken. Gegen 07.30 Uhr ging es dann auch los, wir liefen ca. 200m um auf die Dhau zu steigen und wenig später waren wir unterwegs in Richtung der Omani Fjorde. relativ hohe Felsen machten schon deutlich, das es sich hier wirklich um Fjore handeln könnte, nach ca. 15min Fahrt bogen wir in den Fjord ab. Zunächst ging es gemächlich dahin, ein Reiseführer erläuterte eine menge zum Land, zu den Menschen,  zur Lebensweise und den Gewohnheiten. So verging die Zeit auch recht zügig und wir sahen dann die ersten Delfine. Wir kreisten dann um die Stelle, aber es kamen dann keine weiter mehr. Plötzlich fuhren 2 Dhauboote unmittelbar nebeneinander her, irgend einer vom Boot benutzte eine Pfeife und beide Dhaus nahmen Geschwindigkeit auf. Jetzt schwamen mal einer, auch mal 2 Delfine nebeneinander im Zwischenraum mit gleicher Geschwindigkeit wie wir. Das ganze ging ca. 5 min so, jeder hatte genügend Zeit Bilder oder Videos zu machen. Ein tolles Erlebnis. Weiter ging es danach in den Fjord, an einer Insel konnte man baden, was einige Passagiere auch bei ca. 20 Grad warmen Wasser taten. Verschiedene Getränke und Obst wurden die ganze Zeit über von der Besatzung verteilt, nach dem Badeaufenthalt fuhren wir weiter entlang des Fjordes und sahen verschiedene Fischer Beduinen Dörfer. Interessant zu erfahren war, das diese trotz der kargen Verhältnisse mit kostenlosem Strom versorgt sind. Kostenloses Wasser wir täglich von Staatseigenen Schiffen angeliefert. Steuern werden hier ebenso nicht erhoben und der Verdienst dieser Beduinen liegt bei ca. 1100 Euro.

Irgendwann erreichten wir wieder den Ausgang des Fjordes und der Rückweg zum Hafen war auch schnell hinter uns gebracht. Unterwegs kamen viele kleine Schiffe mit 2 mann besetzt uns entgegen und überholten uns teilweise. Der reiseführer erklärte uns, das es sich dabei um Schmuggler aus dem Iran handelt, die das Einfuhr Embargo damit umgehen. Was alles auf die kleinen Boote geladen wurde, war nicht zu erkennen, aber Gewicht hatte dies auf jeden Fall. Dies war ein buntes Treiben, auf jeden Fall interessant anzusehen. So beendeten wir diesen herrlichen Ausflug und verlebte einen weiteren schönen Nachmittag an Bord der Costa  Favolosa.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: